Homepage | Kontakt

«Dank der Spez-Sek Klassen am Gymnasium Lerbermatt haben sich meine Töchter frühzeitig an das andere Lerntempo und das selbstständige Lernen gewöhnt.»

Verena Koshi, Niederscherli

«Wieso soll man ein Angebot, das funktioniert und gut genutzt wird, abschaffen? Der Besuch der Unterstufe war für mich extrem hilfreich, um mich später schnell ins Gymnasium einleben zu können. Diese Möglichkeit soll auch in Zukunft bestehen.»

Jonas Hirschi, Köniz

«Die Spez-Sek Klassen Lerbermatt, die im Rahmen der Bildungsvielfalt in der Gemeinde Köniz ein frei zu wählendes Angebot darstellen, werden erwiesenermassen von einer grossen Mehrheit der jeweiligen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern gewählt. Offenbar zielen die vielen Reformen und Integrationsbestrebungen auf der Volksschulstufe an den Bedürfnissen vieler Betroffener vorbei. Daher ist es unerklärlich, dass ausgerechnet das Erfolgsmodell in dirigistischer Art und Weise abgeschafft werden soll.» 

Hanspeter Rohr, Rektor Gymnasium Köniz-Lerbermatt

«Bildung ist unser wichtigstes Gut.»

Bernhard Bichsel, Niederwangen

«Das Untergymnasium hat meine volle Unterstützung. Es schafft ein wertvolles Lernklima, motiviert die Schülerinnen und Schüler sich ohne "Hemmige" einzubringen und bietet einen idealen Einstieg in den gymnasialen Schulbetrieb.»

Patrik Locher, Liebefeld

«Die Gemeinde Köniz hat sich als Legislaturziel gesetzt: "Die Qualität des Bildungsangebotes wird gehalten und ausgebaut." Wie passt der Abbau der Spez-Sek Klassen Lerbermatt dazu?» 

Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Gymnasium Köniz-Lerbermatt

«Bin selber vor ca. 7 Jahren in die Spez-Sek Köniz-Lerbermatt eingeschult worden und habe mich dort in einem sozial und intellektuell äusserst erquickendem Umfeld wiedergefunden. Sexta und Quinta müssen bleiben!» 

Dominic Wüthrich, Spiegel 

«Paula und Leonie haben sich vom ersten Moment in der Lerbermatt wohl gefählt. Der Entscheid nach Wabern zu ziehen hat auch mit dem Spez-Sek Angebot der Gemeinde zu tun. Solche Standortvorteile sollte man nicht preisgeben.»

Hans Traffelet, Wabern

«Die besten Spez-Sek Klassen in der Gemeinde Koeniz schliessen? Einer Schule, bei welcher über 1000 Jugendliche friedlich miteinander umgehen, lernen Spass macht und Drogen, Nikotin, Alkohol und Rassismus kein Thema sind! Da hat jemand falsch gerechnet!» 

Pia Schenk, Liebefeld 

«Gute, notwendige schulpolitische Initiative!»

Andreas Amstutz, Wabern

«Die Spez-Sek Lerbermatt ist ein wichtiges Glied in unserer Bildungskette - deshalb ist die Initiative für unsere Jugend sehr wichtig!»

Dominic Amacher, Schliern

«Unser Sohn hat die Matur nur dank  dem guten Lernklima in der Lerbermatte geschafft. Vielfalt statt Einheitsbrei!»

Martin Zwahlen, Niederscherli

«Starker Auftritt! Sparen bei der Bildung? Ein klares NEIN!»

Nathalie Kohler, Spiegel

«Ich befürworte die Weiterführung der Spez-Sek Klassen am Gymnasium Köniz-Lerbermatt. Bildung ist ein wichtiges Gut, welches nicht geschmälert werden darf!»

Heidi Eberhard, Schliern 

«Sparmassnahmen auf Kosten der Bildung sind nicht zukunftsgerichtet und müssen vermieden werden!»

 Astrid Zbinden, Spiegel

«Wir fördern begabte Fussballer und Cellisten, ermöglichen ihnen früh ein ideales Lernumfeld. Welchen Grund gibt es, dies bei künftigen Unternehmerinnen, Lehrern, Ärzten, Juristinnen oder Ingenieuren nicht auch zu tun?!»

Géraldine Eicher, Liebefeld 

«Mehr denn je, brauchen wir gut ausgebildete, leistungsbereite junge Menschen. Die Spez-Sek Lerbermatt beweist seit Jahren, dass sie dafür in einem idealen Umfeld die besten Voraussetzungen schafft. Diese Klassen zu schliessen, wäre der Gesellschaft und der Jugend gegenüber verantwortungslos.»

Mark Stucki, Liebefeld 

Unsere Erfahrung zeigt, dass die Schülerinnen und Schüler der Spez-Sek Lerbermatt nach dem Prinzip von Freiheit und Verantwortung gefordert und  gefördert werden. Dies ist nicht nur für die eigene Schulbildung wertvoll,  sondern davon profitiert die ganze Gesellschaft. Ein solches Erfolgsmodell muss unbedingt weiterbestehen.

Barbara Perriard, Köniz